CFD Broker Vergleich

Wir haben die besten CFD Broker verglichen. Das Resultat? Ein CFD Broker Vergleich, der Ihnen bei der Wahl des richtigen Anbieters hilft. Erfahren Sie jetzt, bei welchem CFD Broker Sie die besten Chancen auf maximale Performance haben.

eToro CFD Broker

Bester CFD Broker

ETORO

eToro ist der bekannteste und beste CFD Broker in unserem Vergleich. Hier ist die Auswahl an CFDs größer, als bei anderen Anbietern, was schlussendlich den Ausschlag gegeben hat. Die Social Trading Funktionen machen eToro einzigartig.

Wer denkt nicht direkt an eToro, wenn er CFD hört? Der bekannteste CFD Broker in Deutschland hat sich in den letzten Jahren eine Art Vormachtstellung unter den CFD Brokern aufgebaut. Tatsächlich kann der Anbieter diese auch mit überzeugenden Leistungen untermauern.

Der Start ist bei eToro unglaublich einfach. Die einzige, kleine Hürde ist die Einzahlung von mindestens 50 EUR, die aber jeder ernsthafte Anleger bereit ist, zu leisten. Deutsche Kunden können mit bekannten Zahlungsmethoden wie der Banküberweisung, Kreditkarten oder gar Skrill einzahlen. Danach steht einem verschiedene Finanzanlagen wie Aktien, Währungen, ETF und Rohstoffe zur Verfügung.

Da es sich um einen CFD Broker handelt, erhalten Sie bei einem Kauf einer solchen CFDs allerdings nicht den entsprechenden Gegenstand, sondern gehen lediglich einen Vertrag mit eToro ein. Dies ermöglicht es Ihnen, Bruchteile einer Aktie zu kaufen, riesige Hebel bis zu 1:400 anzuwenden und auf Indizes wie DJ30 oder GER30 zu setzen.

Wer sich seine Investitionenen nicht selbst aussuchen möchte, kann ganz einfach anderen Tradern folgen und deren Portfolio automatisch nachbilden. Auch können mehrere dieser Portfolios gemischt werden. Das kommt gerade Einsteigern entgegen.

XTB CFD Broker

Günstigster CFD Broker

XTB

Tolle Alternative zu eToro mit günstigen Preisen und Profi Software wie MetaTrader 4 für PC und Mac. Man muss hier allerdings ohne Social Trading auskommen, was für erfahrene Trader kein Hindernis ist.

XTB ist ein börssennotierter CFD und Forex Broker aus Polen, der bereits 2002 gegründet wurde und mittlerweile 13 Niederlassungen in Euro unterhält, darunter auch eine in Deutschland. XTB wird von einigen der wichtigsten Aufsichtsbehörden, darunter FCA, KNF und CMB reguliert und ist damit eine der sichersten Optionen für Privatanleger.

Mit Spreads ab 0,1 Pip und Hebeln bis zu 1:30 sind hier die Rahmenbedingungen für Trader sehr gut. Im Gegensatz zu eToro, wo die meisten Finanzanlagen CFDs sind, gibt es bei XTB auch reichlich echte Aktien und ETF zu handeln. Über 3000 CFDs und 1500 Aktien bieten reichlich Optionen für ambitionierte Trader.

Mit geringen Spreads und fairer Kommission kann man bei XTB wunderbar auch auf Forex setzen und in den Genuß von beinahe 50 Währungspaaren kommen. Zusätzlich stehen Kryptowährungen zur Verfügung, die 24/7 mit einem Hebel von 1:2 gehandelt werden können.

XM CFD Broker

CFD Broker mit höchster Erfolgsquote

XM

Nicht bei eToro und auch nicht bei XTB gewinnen prozentual gesehen die meisten Kunden, sondern bei XM. Dies liegt an ehrlichen und fairen Gebühren sowie einem besonders guten Angebot an Webinaren und Lernvideos.

Während im Schnitt mehr Anleger mit CFDs Geld verlieren, als gewinnen, ist die Statistik bei XM mit Abstand am besten. Wer genau hinsieht, der findet den Grund schnell. Mit 6 Anlageklassen, 16 Handelsplattformen, über 1000 Finanzinstrumenten und verlässlich günstigen Gebühren gibt es hier viele Möglichkeiten, Gewinne zu erzielen. Als Bafin regulierter Anbieter (Nummer 124161) strahlt XM darüber hinaus die benötigte Seriosität aus.

Die Gebühren bei XM beschränken sich auf die Spreads, die bei diesem Anbieter variabel sind. Es ist also wichtig, die aktuellen Spreads in Erfahrung zu bringen, ehe man einen einen Trade vollzieht. Diese werden jedoch offen auf der Webseite aufgeführt.

Was uns bei XM besonders gefällt, ist die Unterstützung von MetaTrader 4 und MetaTrader 5 und zwar für alle möglichen Endgeräte. Dasss es XM seinen Kunden rechtmachen will, sieht man auch an Auszeichnungen von Fachmagazinen wie dem Capital Finance International Magazine, das XM zu dem Anbieter mit dem besten Kundendienst 2019 machte.

So funktioniert unser CFD Broker Vergleich

CFD Broker sind eine neuartige Erscheinung in Deutschland. Doch immer mehr Anleger genießen die Vorzüge dieser vielseitigen und simplen Online Broker. Um Ihnen die Entscheidung einfacher zu machen, haben wir die besten CFD Broker für Anleger aus Deutschland herausgepickt. Jetzt geht es nur noch darum, welcher Broker am besten zu Ihren persönlichen Anforderungen passt.

Welche Informationen fließen in unseren CFD Broker Vergleich mit ein? Wir beachten sowohl die faktische Grundlage wie beispielsweise Handelsangebot und Gebühren, sowie ebenfalls echte Erfahrungen von Kunden.

1. Gebühren bei CFD Brokern 💶

Die wenigsten CFD Broker werden eine Depotgebühr erheben. CFD steht für Contract of Difference, also einem Vertrag über die Differenz eines Kurses bei Kauf und Verkauf des CFDs – kurz Differenzkontrakt. Erhöht sich der Wert des zugrundeliegenden Assets nach dem Kauf, kann der Käufer von der Differenz direkt profitieren und mit Gewinn verkaufen. Da der Käufer niemals Eigentümer wird, werden Kosten gespart, die normalerweise beim Handel von Wertpapieren anfallen.

Gebühren, wie sie beispielsweise beim Kauf von Aktien oder CFDs anfallen, gibt es daher bei CFDs nicht. Allerdings erheben die Broker Spreads, also Abweichungen von den Marktpreisen der Finanzinstrumente. Diese sind in den wenigsten Fällen konstant und variieren von CFD zu CFD. Es lohnt sich also, vor dem Trade genau hinzusehen, wie hoch der Spread ist.

Überrascht werden viele Anfänger durch Übernachtgebühren. Diese werden vom Broker erhoben, wenn der Anleger seine Position über Nacht hält. In diesem Fall, kommt man um weitere Gebühren nicht herum. CFDs bieten sich daher aufgrund der Kostenstruktur besonders für CFD Trader mit kurzm Anlagehorizont.

2. Handelsmöglichkeiten 🛒

In der Regel finden Sie bei einem CFD deutlich mehr Handelsmöglichkeiten, als bei einem traditionellen Broker. Mit CFDs kann man einfach fast alles handeln. Konkret bieten die meisten CFD Broker Märkte wie Forex, Indizes, Rohstoffe, Aktien, ETFs und Kryptowährungen an. Wobei Kryptowährungen oft auch real gehandelt werden können – jedoch ohne das Recht, diese auf sein eigenes Wallet zu transferieren.

Im Vergleich zu ETFs, mit denen der Anleger ebenfalls Indizes oder Rohstoffe handeln kann, kommen bei CFD Brokern hohe Hebel hinzu, die gerade Anlegern mit kurzen Anlagehorizont entgegenkommen. Die Möglichkeit, auch einen Bruchteil eines Wertpapiers traden zu können, ist ein weitere Vorteil von CFDs.

3. Kontoführung 📱

CFD Broker bieten einige der fortschrittlichsten Softwareplattformen und Apps an. Das macht Broker wie eToro, XTB und XM sehr einfach zugänglich – auch per Smartphone, wenn man denn will. Hinzu kommt in den meisten Fällen ein Demokonto mit großzügigem Startguthaben, dass einem einen ersten, kostenlosen Einblick in die Welt der CFD ermöglicht.

Die Eröffnung eines Kontos stellt im Normalfall bei einem CFD Broker keine hohe Hürde dar. Im Gegenteil, eine Voraussetzung ist die Registrierung eines Kontos, die online abgeschlossen werden kann. Zur Verifizierung bedarf es bei den hier vorgestellten Brokern darüber hinaus nur die digitale Übertragung eines ID-Dokuments sowie eines Adress-Nachweises.

4. Einlagensicherung 🔐

Ein kritischer Punkt ist bei CFD Brokern in der Regel die Einlagensicherung. Generell sind die Einlagen des Kunden bis zu einem vom Broker selbst gesetzten Limit gesichert. Es kommt im Einzelfall darauf an, ob der Broker selbst eine Banklizenz besitzt. Tut er das in einem EU-Mitgliedsstatt, sind Einlagen von bis zu 100.000 Euro gesetztlich abgesichert. Broker aus Deutschland werden von der BaFin reguliert und sind Teil des Entschädigungsfonds deutscher Banken, was zusätzliche Sicherheiten für den Anleger mit sich bringt.

So wählen Sie den richtigen CFD Broker

CFD Broker sind in Deutschland aktuell ziemlich beliebt. Doch sollte man direkt auf den Trend aufspringen und sich beim nächsten Anbieter registrieren? Die Wahl des besten CFD Brokers ist nicht einfach, denn der Markt ist komplexer als bei klassischen Depots, mit denen die meisten Anleger hierzulande Erfahrungen gemacht haben.

Tatsächlich gibt es auch zwischen den vielen Anbietern auf dem Markt klare Unterschiede, die man kennen sollte. Diese Unterschiede sorgen dafür, dass es für jeden Anleger einen CFD Broker gibt, der das individuell beste Preis-Leistungs-Verhältnis mit sich bringt. Sie müssen jedoch zuerst herausfinden, welchem Profil Sie als Trader oder Anleger entsprechen.

Handelsgewohnheiten

Wenn Sie sich für CFD Broker interessieren, dann wahrscheinlich, weil Sie einen eher kurzfristigen Anlagehorizont haben. Dann sind CFD Broker für Sie das Richtige, weil Sie dort schnell, unkompliziert und mit hohem Hebel traden können.
 
Auf der anderen Seite sorgen Übernachtgebühren dafür, dass sich langfristige Positionen eher weniger rentieren. Hier sollte man beispielsweise auf ein ETF Depot zurückgreifen.
 
Die unterschiedlichen CFD Broker bieten meist Produkte an, die Märkte wie Forex, Aktien, ETF, Rohstoffe und Indizes zugänglich machen. Hier liegen die Unterschiede lediglich in der Breite des Angebots und vor allem in der Kostenstruktur.

Kostenstruktur

Der Großteil des Gebühren entsteht durch die Spreads. Diese können entweder variabel sein (steigen beispielsweise bei hoher Volatilität) oder fest. Während feste Spreads auf den ersten Blick positiv erscheinen, ist dies in der Realität selten der Fall. Grund: Fixe Spreads sind im Normalfall größer als variable Spreads, da Broker durch starre Spreads teilweise Verluste erzielen können und diese ausgleichen müssen. Wir empfehlen daher CFD Broker mit variablen Spreads.

Eine Alternative zu Spreads ist die Zahlung einer Kommission. Hier werden feste Beträge für jeden Trade entrichtet. In manchen Fällen kann der Kunde aus mehreren Trading-Konten wählen und sich somit für Spreads oder Kommission entscheiden.

Schlussendlich sollte man als Trader aber auch über Nacht anfallende Finanzierungsgebühren betrachten (Swap). In diesem Fall werden Gebühren, die der CFD Broker trägt and den Kunden weitergegeben. Ebenfalls nicht übersehen darf man Gebühren für Ein- und Auszahlungen in das Verrechnungskonto.

Demokonto

So gut wie alle CFD Broker bieten Ihren Kunden eine Demokonto an. Wer beispielsweise eToro ausprobieren möchte, muss lediglich die App herunterladen und ein kostenloses Demokonto eröffnen.
 
Der Vorteil liegt auf der Hand. Als Kunde kann man sich den Broker unter realistischen Bedingungen ansehen und erste Erfahrungen sammeln, ehe man seine eigenen finanziellen Mittel einsetzt.